Carl Moll

Wien 1861 – 1945 Wien

Im Moment haben wir kein Werk dieses Künstlers in unserem Angebot. Gerne merken wir Ihr Interesse vor. Bitte kontaktieren Sie uns!

Wir kaufen Werke dieses Künstlers gegen Barzahlung an.

Carl Moll (* 23. April 1861 in Wien; † 13. April 1945 ebenda) war ein bedeutender österreichischer Maler der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Moll studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien 1880/1881 bei Christian Griepenkerl. Er wurde später Schüler und Assistent des Landschaftsmalers Emil Jakob Schindler. Nach dem Tod Schindlers im Jahre 1892 heiratete er dessen Witwe und wurde dadurch Stiefvater ihrer Tochter Alma, der späteren Alma Mahler-Werfel.

1897 war er einer der Mitbegründer der Wiener Secession. Die Secessionisten brachten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst nach Wien, auf Betreiben Molls entstand im Jahre 1903 die Moderne Galerie, heute Österreichische Galerie Belvedere.

1905 trat Carl Moll gemeinsam mit der Gruppe um Gustav Klimt aus der Secession aus. Er trat als Leiter der Galerie Miethke auch als Förderer Klimts auf. Er organisierte Ausstellungen internationaler Künstler und brachte unter anderem erstmals Werke von Vincent van Gogh nach Wien

Bekannt wurde Moll zuerst durch seine großformatigen Farblithographien und Holzschnitte. Der Stil seiner Landschaftsbilder begann mit der flächenhaften Malerei der Secessionisten und wandelte sich im Laufe der Jahre zu mehr Räumlichkeit, in den späteren Jahren näherte er sich immer mehr dem Expressionismus an.