Frederick Vezin

Philadelphia 1859 – 1933 Düsseldorf

Im Moment haben wir kein Werk dieses Künstlers in unserem Angebot. Gerne merken wir Ihr Interesse vor. Bitte kontaktieren Sie uns!

Wir kaufen Werke dieses Künstlers gegen Barzahlung an.

Frederick Vezin auch Fred oder Frederik Vezin (* 14. August 1859 in Philadelphia; † 1933 in Düsseldorf) war ein amerikanisch-deutscher Maler, Radierer und Lithograph.

Die Ursprünge der Familie Vezin lassen sich bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts zurückverfolgen. Die Familie stammt aus dem französischen Ort Saint-Florentin (Yonne, Burgund). Obwohl selber römisch-katholischen Glaubens, war Pierre Vezin (1654–1727) gezwungen, Frankreich zu verlassen, da er Hugenotten vor der Verfolgung bewahrt hatte. Er floh nach Hannover, wo er den Posten eines Violaspielers am französischen Theater bekleidete. Die Familie Vezin bleib anschließend über zwei weitere Generationen mit Deutschland verbunden. Im Jahr 1813 übersiedelte Charles Henri Vezin (1782–1853) von Bordeaux nach Philadelphia und begründete nach der Heirat mit der aus Deutschland stammenden Emilie Kalisky (1804–1858) die amerikanische Linie der Familie Vezin. Neben Frederik Vezin gehören weitere bekannte Künstlerpersönlichkeiten zu dieser weit verzweigten Familie. Zu nennen sind hier der Onkel Frederik Vezins, der Schauspieler Hermann Vezin (1829–1910) und Frederiks Bruder, der besonders als Maler New Yorks bekannt gewordene Charles Vezin (1858–1942) sowie seine Enkelin, die Fotografin und Malerin Irena Vezin.

Die engen familiären Beziehungen des amerikanisches Zweiges der Familie Vezin machten es Frederik Vezin leichter sich für einen Studienaufenthalt in Deutschland zu entscheiden und so trat er im Oktober 1876, im Alter von 20 Jahren in die Elementarklasse der Düsseldorfer Kunstakademie ein. Ab Juni 1877 studierte er bei Georg Heinrich Crola Landschaftsmalerei, ab Januar 1877 absolviert er bei Johann Peter Theodor Janssen die Naturzeichenklasse und bei Karl Müller den Antikensaal. Bis zu seinem Ausscheiden aus der Kunstakademie im Jahre 1883 waren Julius Roeting, Eduard von Gebhardt (1838–1925) und Wilhelm Sohn seine Lehrer.

Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in München lebte er ab 1895 bis zu seinem Tod im Jahr 1933 in Düsseldorf. Frederik Vezin war mit Ida Hach verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn war Meno Vezin.

Nach seiner Ausbildung arbeitete Frederik Vezin besonders als Genre- und Landschaftsmaler. Darüber hinaus waren auch seine Fähigkeiten als Portraitmaler sehr gefragt. Besondere Bekanntheit erlangte er durch die Darstellung von Gesellschaftsszenen (at the Ball) und intimen Interieurs. Aufgrund seiner familiären Beziehungen in die USA sowie zu seinem Onkel Hermann Vezin, der ab 1850 in London lebte, wurde Frederik Vezin auch im angloamerikanischen Raum bekannt.

Stilistisch sind die Gemälde Frederik Verzins von lebhafter Farbigkeit und großer Leichtigkeit geprägt. Diese Elemente der venezianschen Malerei markieren insgesamt die Überwindung der traditionellen Düsseldorfer Malweise und die Hinwendung zum Impressionismus.