Wilhelm Nicolaus Prachensky

Innsbruck 1898 – 1956 Innsbruck

Winterlandschaft

Öl auf Karton, 30,5 x 42,5 cm

monogrammiert & datiert 1917

Wilhelm Nicolaus Prachensky wurde am 23. Januar im Jahre 1898 in Innsbruck geboren. Er ist ein Pionier der Tiroler Moderne der Zwischenkriegszeit. Nach einer expressiven Frühphase entwickelte Wilhelm Nicolaus Prachensky in den zwanziger Jahren eine erfolgreiche, von der Neuen Sachlichkeit beeinflusste Typisierung der alpinen Lebenswelt in formal reduzierten Bildern, Bergdörfern und Bauernhäusern. Von 1913 – 1916 besuchte er die Staatsgewerbeschule in Innsbruck. Während des ersten Weltkrieges leistete Wilhelm Nicolaus Prachensky seinen Offiziersdienst bei den Tiroler Kaiserjägern. Danach besuchte er die Klasse Angelo Janks an der Akademie in München (1918-1921). Neben der Malerei begann Wilhelm Nicolaus Prachensky sich mehr und mehr der Architektur zu widmen. 1937 war er am Umbau des alten Rathauses in Innsbruck beteiligt.  Der Pionier der Tiroler Moderne gründete er um 1925 mit Künstlerkollegen die Gruppe „Die Waage“. Wilhelm Nicolaus Prachensky wurde ebenso wie Arthur Nikodem und viele Andere in der Wanderausstellung über Tiroler Moderne in den mitteleuropäischen Städten gezeigt. 1951 fand eine Kollektivausstellung seines Oevres im Wiener Künstlerhaus statt. Im Jahre 1936 erhielt Wilhelm Nicolaus Prachensky den Österreichischen Staatspreis. Gemälde seiner Hand wurden 1916, 1920, 1921 und 1945 im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck ausgestellt. 1951 wurde eine Kollektivausstellung seiner Werke im Wiener Künstlerhaus veranstaltet.